OSINT Tipp: Bulk URL HTTP Status Code & Redirect Checker

#LookDeeper: HTTP Status Code Checker - Profi-Tool für Internetermittlungen

Bei Online-Ermittlungen gibt es viele Fälle, bei denen der Investigator nicht nur eine Website zu betrachten hat. Insbesondere bei Sachverhalten, wo mehr als 20 Domains eine Rolle spielen, macht es Sinn, Informationsabfragen als Bulk-Abfrage durchzuführen.

Das ist dann ein schneller Weg, um wichtige Infos zu allen Domains durch eine einzige Suchabfrage zu bekommen. Es gibt eine Reihe von Informationen, die bei der Betrachtung und Beurteilung einer Website wichtig sind. Hierfür gibt es Tools, mit denen eine größere Anzahl von Domains gleichzeitig abgefragt werden kann. In diesem Post stelle ich den HTTP Status Code Checker als mein favorisiertes Tool für die Prüfung von HTTP Status Codes und Redirect Informationen vor.

Übersicht: HTTP Status Code Checker

Der HTTP Status Code Checker prüft für die eingegebene Website:

  1. den Status Code
  2. den Response Header
  3. die mögliche Redirect Location und
  4. die Redirect-Chain

 

Die Seite ist optisch aufgeräumt und einfach zu bedienen. Die Benutzung ist kostenlos und frei von Werbung.

Über das Eingabefeld lassen sich direkt bis zu 100 Domains in das Feld kopieren und abfragen. Dabei ist es egal, ob die URL mit http:// anfängt oder nur der Domainname in der Liste ist.

Mein Tipp wäre es, immer mit einer kleineren Anzahl an Domains (z.B. 30) zu arbeiten, damit die Wartezeit kurz bleibt.

Wenn ich eine einzelne Domain abfrage, ist der vollständige „HTTP response body“ zu der Anfrage sehen.

In den Einstellungen “Set Request Headers” lässt sich ein beliebiger User Agent auswählen. Beispielsweise den Google Bot oder einen mobilen Browser.

Weiterhin ist es möglich Anmeldeinformationen einzugeben oder eine optionale HTTP Anforderung zu erstellen.

Im Ergebnis einer Abfrage von mehreren Domains erhalte ich eine übersichtliche Liste mit den Status Codes und der Anzahl der Redirects.

Per Mouse-Over über die Status-Codes kann ich zusätzlich die Details abrufen und der Redirect „Kette“ folgen.

Hilfreich ist die Exportmöglichkeit der Ergebnisse als CSV. So lassen sich die Informationen bequem im eigenen System weiterbearbeiten.

Die Seite ist optisch aufgeräumt und einfach zu bedienen. Die Benutzung ist kostenlos und frei von Werbung.

Über das Eingabefeld lassen sich direkt bis zu 100 Domains in das Feld kopieren und abfragen. Dabei ist es egal, ob die URL mit http:// anfängt oder nur der Domainname in der Liste ist.

Wir verwenden das Tool dann, wenn wir eine größere Zahl an Domains auf Erreichbarkeit überprüfen. Vor allem, wenn wir diese Informationen mit unseren eigenen Intelligence Lösungen weiterverarbeiten möchten.

Als Alternativlösung bietet sich ein vergleichbares Tool, der „urlchecker.com“ an.

Diese Lösung stellt ähnliche Möglichkeiten wie HTTP Status Code Checker bereit. Zusätzlich können Exporte auch als .json heruntergeladen werde. Sie können bis zu 5000 URL’s in einem Vorgang überprüfen und Ihre Session speichern und später fortsetzen.

Als Eingabe erwartet das Tool eine vollständige URL wie z.B. „http://domain.com“.

Im Ergebnis bekommt man eine gut strukturierte Übersicht. Diese lässt sich pro URL und per Klick um die Detailinformationen erweitern.

Der Betreiber der Website stellt zusätzlich hier eine informative Übersicht über die gebräuchlichsten HTTP-Statuscodes zur Verfügung. Vertiefende Informationen finden Sie bei Wikipedia.

Bei Domains, die nicht aufgelöst wurden bzw. bei denen es keinen Response Code gibt, empfehle ich Ihnen eine manuelle Prüfung. In diesem Beitrag beschreibe ich, wie Sie mit dem „Geo Screenshot“ schnell überprüfen können, ob eine Website nur aus bestimmten Ländern aufrufbar ist. Durch Geotargeting kann die Sichtbarkeit der Site oder von Inhalten auf ausgewählte Länder beschränkt sein.

Die Lösung funktioniert fehlerfrei, ist klar strukturiert und ohne großen Aufwand zu bedienen. Ergebnisse für redirect Checks und http Response lassen sich als CSV exportieren.

Wünschenswert wäre eine Status- bzw. Fortschrittsanzeige, damit der Nutzer sieht, wie lange die Abfrage noch dauert.

Fazit

Das Tool ist absolut empfehlenswert. Die zur Verfügung gestellten Informationen sind für die weitere Ermittlung gut zu verwenden.

Sie müssen für sich entscheiden, ob Sie Ihre Fallinformationen auf dieser Website eingeben wollen. Dazu bietet der niederländische Betreiber ein Privacy Statement an.

Für ein kostenloses Tool ist der Leistungsumfang hervorragend.

Folgen Sie mir auf Twitter für tagesaktuelle Infos zu den Themen OSINT, Cyber Investigations, Ermittlungen & Recherchen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Sie wollen Ihren Fall durch professionelle Ermittlungen klären lassen?
Möchten Sie eine vertrauliche Angelegenheit genauer besprechen?
Kontaktieren Sie uns und wir finden für Sie eine passgenaue Lösung
- unentgeltlicher Kostenvoranschlag natürlich inklusive!

Senden Sie uns eine E-Mail, nutzen Sie unser oder

Freecall
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email