Serie Reputationscheck (07): Die Bestandsaufnahme

Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen gerne ein Beispiel dafür zeigen, wie Sie mit einem speziell angepassten Workflow alle Informationen, die im Netz über Sie und Ihr Unternehmen dort stehen, auffinden können. Die eigene Reputation zu prüfen, ist eine wichtige Aufgabe. Wie eine Bestandsaufnahme aller im Internet sichtbaren Informationen funktioniert, erklären ich Ihnen in diesem Beitrag.

Dieses Self-Assessment können wir am Beispiel eines fiktiven Unternehmers durchführen und Sie können dann die Suchabfragen entsprechend an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen und optimieren. Im Grunde ist das eine Zusammenfassung der in den vorherigen Artikeln beschriebenen Vorgehensweise. Diese ermöglicht es Ihnen, eine effiziente Recherche über die Reputation Ihres Unternehmens und Ihrer Person im Web durchzuführen.

Beispiel des fiktiven Unternehmers:
Mirko Fischer / MFischer GmbH
Hochstr. 2
41379 Brüggen
Telefon +49 (0)2163-349 0080

Inhalt

Schritt 1: Recherche in Suchmaschinen: Google / Bing / Metasuchmaschine

Natürlich kommen wir an Google bei der Bestandsaufnahme nicht vorbei. Darüber hinaus sollten Sie noch Bing hinzunehmen. Ergänzend würde ich dann noch eine Meta-Suchmaschine wie eTools empfehlen. Meta-Suchmaschinen senden die Suchanfrage gleichzeitig an mehrere andere Suchmaschinen. Die Suchergebnisse werden dann erfasst, analysiert und für den Benutzer aufbereitet.

https://www.google.de/

https://www.bing.com/

https://www.etools.ch

Wir starten mit unserem Beispiel. Dafür gibt es jetzt verschiedene Suchabfragen zur Person, Adresse, E-Mail, Usernamen/Alias und Telefonnummern, die auch möglicherweise beliebig kombiniert werden können.

Suchabfrage zur Person

Vor- und Familienname in Anführungzeichen, kombiniert mit anderen Suchbegriffen wie dem Ort oder Unternehmensnamen
„Mirko Fischer“
„Mirko Fischer“ Brüggen
„Mirko Fischer“ „MFischer GmbH“
„Mirko Fischer“ „02163-349….“

Suchabfragen Adresse

„Hochstr. 2“ OR „Hochstraße 2“ Brüggen

Suchabfragen E-Mail

Mailadresse immer in Anführungszeichen abfragen.
[email protected]

Suchabfragen Username / Alias

„mirkofischer“
„mfischer“

Suchanfragen Telefonnummer

Wichtig ist hierbei die Aufteilung der Rufnummer in sinnvolle Abschnitte mit und ohne Ländervorwahl
„0049 2163 349 00 80“ OR „+49 2163 349 00 80“ OR „02163 349 00 80“ OR „02163 34900 80“

Mit all den oben angeführten Abfragen bekommen Sie ein gutes Bild darüber

  • Welche Informationen sind über Sie im Internet verfügbar?
  • Auf welchen Seiten werden Ihre Daten erwähnt?
  • Wie wird über Sie oder Ihr Unternehmen gesprochen?
  • Welche Einträge sollten Sie löschen (lassen)?
  • Welche Quellen sollten Sie künftig im Auge behalten und monitoren?

Negative Meinungen erscheinen häufig prominent in den Suchergebnissen, weil sie von Usern häufig geklickt werden und daher in den Augen der Suchmaschine entsprechend relevant sind.  Wir unterstützen Sie gerne bei der Identifizierung und Entfernung dieser Einträge.

Das Angebot für die schnelle Suche

Ich habe für Sie eine spezielle Seite erstellt, auf der Sie die benötigten Links und weitere Tipps und Tricks vorfinden.

https://start.me/p/p1dG7E/kurze-eigen-recherche

Schritt 2: Soziale Netzwerke

Nutzen Sie meine speziell angepasste Google Suchmaschine für die Analyse der Social Media Kanäle:

https://cse.google.com/cse/publicurl?cx=017874998417682845014:i8ltcw6n02c

Mit dieser Suchmaschine finden Sie alle öffentlichen Beiträge zu dem Suchbegriff in Sozialen Netzen wie Facebook, Twitter, Xing und einige mehr.

Darüber hinaus sollten Sie in für Sie wichtigen Netzwerken direkt suchen. Nutzen Sie dafür einen Account, der nicht mit Ihrem Namen und Ihrem Kontakt verknüpft ist.

Schritt 3: Domainrecherchen

Überprüfen Sie, ob insbesondere für com/net/org Domains die whois Daten mit Ihren Daten öffentlich verfügbar sind:

Also z.B. fragen Sie Ihre E-Mail Adresse und Ihren Namen bei
http://www.whoismind.com/ oder http://domainbigdata.com/

Ist Ihre Privatadresse hier veröffentlicht? Oder Ihre private E-Mail? Oder ein anderer Kontakt? Trotz der strengen Anforderungen der neuen Verordnungen zum Datenschutz gibt es noch Provider, die sich nicht an diese Vorgaben halten.

Schritt 4: Medienrecherche

Ergänzend zu der Reputationsanalyse in Google und anderen Suchmaschinen, prüfen Sie auch Veröffentlichungen zu Ihrem Namen / Unternehmen über
Genios – https://www.genios.de/
Google News – https://news.google.com/

Wird Ihr Name oder der Name Ihres Unternehmens in einem der Themen erwähnt, dann finden Sie es über genau diese Tools heraus.

Schritt 5: Personensuchmaschinen

Finden Sie heraus, was diese über Sie wissen und welche Reputation Ihr Unternehmen hier genießt. Meine Empfehlung ist Pipl, einer der führenden Anbieter für die Personensuche. Leider gibt es hier keinen kostenlosen Zugang mehr. Wenn Ihnen der Aufwand für einen Pipl-Jahresvertrag zu hoch ist, sprechen Sie uns gerne an. Wir können diese Abfragen für Sie gerne übernehmen.

https://pipl.com

Beispiel - Zuckerberg
Beispiel Mark Zuckerberg

Schritt 6: Geleakte Daten

Prüfen Sie, ob Ihre E-Mail oder Ihr Username bei bekannte Daten Leaks (Dropbox, LinkedIn etc.) aufgetaucht sind.

https://www.dehashed.com

 https://haveibeenpwned.com

https://sec.hpi.de/ilc/

Falls ja, bitte prüfen und ändern Sie Ihre Passwörter!

Schritt 7: Paste Bins

Sind Ihre Daten bzw. Keywords in Paste Bins enthalten?

Zur Erklärung: Pastebins werden zur Veröffentlichung von Texten genutzt und dass meistens anonym, z.B. Veröffentlichung sensibler Daten nach Angriffen auf Webseiten.

Auf der Basis dieser Website können Sie 90+ Paste Bins in einer Anfrage prüfen.
http://netbootcamp.org/pastesearch.html

Schritt 8: Analyse der Ergebnisse

Wenn Sie jetzt alle relevanten Treffer in einem Dokument über Ihre Unternehmensreputation erfasst haben, sollten Sie einen guten Überblick über öffentlich verfügbare Informationen zu Ihren Suchbegriffen haben. Damit sind Sie zum einen in der Lage, auf ungewünschte Veröffentlichungen auf einer Webseite oder einem Blog zu reagieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, damit Ihre positive Reputation nicht angegriffen werden kann.

Zum anderen kennen Sie jetzt die Quellen, die viele Treffer zu Ihren Suchanfragen haben. Es lohnt sich für Sie, sich mit dem Thema Reputation im Internet, SEO Tools zur Reputationsanalyse und der richtigen Strategie für ein gelungenes Reputationsmanagement zu beschäftigen.

Nur so können Sie sichergehen, dass Ihr guter Ruf und der aller Personen aus dem Team nicht beschädigt wird und damit letztendlich auch Ihr Erfolg und Ihre Karriere auf dem Spiel steht. Die genannten Seiten bieten sich jetzt für ein Monitoring an, damit die neuen Ergebnisse zu Ihnen kommen und Sie nicht immer wieder manuell suchen müssen.

Dazu mehr im Beitrag: Serie Reputationscheck (8): Monitoring – Online Reputation

Wie können wir Ihnen helfen?

Sie wollen Ihren Fall durch professionelle Ermittlungen klären lassen? Kontaktieren Sie uns und wir finden für Sie eine passgenaue Lösung

– unentgeltlicher Kostenvoranschlag natürlich inklusive!